Aktueller Bericht

< Herren: Ungefährdeter Sieg im letzten Spiel der Saison gegen den TSV Neutraubling
01.08.2016

Titel beim Oberviechtacher Handballfest verteidigt

Die junge Truppe der JHG Städtedreieck/Schwandorf kann das Herrenturnier erneut gewinnen

Das Handballfest in Oberviechtach ist mit 36 Herrenteams und 24 Damenmannschaften eines der größten Veranstaltungen für Handballer in der Region. Es nehmen nicht nur Teams aus Ostbayern teil, sondern viele Mannschaften nehmen weite Strecken in Kauf, um bei diesem Event, das sich über drei Tage erstreckt, teilnehmen zu können. Das gut organisierte Rahmenprogramm mit Essens- und Getränkeverkauf, verschiedene Bars und Live-Musik am Abend, tragen neben der gemeinsamen Passion, Handball zu spielen und sich sportlich zu messen, sicherlich zum Erfolg des Turniers bei, das dieses mal in die 32. Runde ging.

Bereits am Freitag reiste der Tross der jungen Naabtaler Handballer an, um die Party in der Doktor-Eisenbart-Stadt voll auszukosten. Am nächsten Tag begann dann um 9:30 Uhr das Turnier. Letztes Jahr konnte man im Herrenbereich völlig unerwartet, als A-Jugendmannschaft den Titel gegen die starte Konkurrenz erkämpfen und den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Eine Titelverteidigung schien unrealistisch, da sich mehrere höherklassige Teams im Teilnehmerfeld tummelten und man in der Gruppeneinteilung mit Plauen-Oberlosa, dem SC Freising und HV Eibau 1 ein schweres Los gezogen hatte.

Während man im ersten Spiel noch um 2 Treffer gegen die 4.Ligamannschaft aus Plauen verlor, konnte man die beiden weiteren Partien gewinnen und als einer der besten Gruppenzweiten ins Achtelfinale einziehen. Dort warteten bereits die „Helden“ – der Finalgegner des letzten Jahres und sicher einer der schwersten möglichen Gegner.

Auch die Damen hatten keine leichte Gruppe erwischt. Mit der HG Amberg und dem ESV Rosenheim hatte man starke Konkurrenz. Leider konnte man hier gegen die Ambergerinnen einen klaren Vorsprung nicht über die Zeit retten und man gestaltete das Spiel gegen den späteren Turniersieger der Damen unentschieden. Gegen die Rosenheimerinnen vergab man auch zahlreiche Großchancen , verlor unglücklich und musste sich mit dem letzten Tabellenplatz begnügen, was nur die Teilnahme an der Trostrunde bedeutete. Am Ende schnitten die Mädels als 17. unter den 24. Damenteams ganz passabel ab. Dies war nur möglich, da das Wurfglück zurückkehrte und man die nächsten zwei Spiele gewinnen konnte.

Das junge Herrenteam schlug sich gegen die Helden; ein aus höherklassigen aktuellen und ehemaligen Spielern frei zusammengestellte Mannschaft hervorragend. Das sehr taktisch geführte Spiel war sehr lange ausgeglichen und erst kurz vor Ende erzielte man den Siegtreffer, so dass man im Viertelfinale gegen das Team der SG Regensburg antreten durfte. Wieder ein Hochkaräter, den man erst einmal bezwingen musste. Hier konnte man durch Tempohandball schnell die Oberhand gewinnen und vorzeitig für klare Verhältnisse sorgen. Am nächsten Tag sollte dann mit „Fanta 4 und Freunde“ ( HSG Nabburg/Schwarzenfeld und FC Neunburg vW) ein harter Brocken warten. Doch das Wetter machte der Turnierleitung einen Strich durch die Rechnung. Der Rasen war nicht bespielbar und somit die Verletzungsgefahr einfach zu groß. So beschlossen die Verantwortlichen, die weiteren Spiele bis zum Endspiel in Form von 7-Meter-Werfen auszutragen. Auch hier setzte man sich durch und musste im Endspiel des Turniers gegen den ersten Gegner des Turniers, den SV Plauen-Oberlosa, erneut antreten, aber diesmal in der Sporthalle. Die zahlreichen Zuschauer kamen hier voll auf Ihre Kosten und sahen ein sehenswertes Spiel, dass das Prädikat „Endspiel“ wirklich verdiente. Die körperlich überlegenen Gäste forderten der jungen Truppe alles ab, doch am Ende konnte man sich durch sicheren Tempohandball und einer leichtfüßigen Abwehr mit 17:14 durchsetzen und den Erfolg des letzten Jahres wiederholen. Bei der anschließenden Siegerehrung nahm man den bereits bekannten Wanderpokal erneut entgegen. Damit konnte man beweisen, dass der Sieg der mA-Jugendmannschaft letztes Jahr keine Eintagsfliege war.

Wieder einmal darf man den Veranstaltern vom HV Oberviechtach ein großes Kompliment machen. Alles war hervorragend organisiert … vom Turnierbetrieb bis zur Verpflegung; man war am Puls der Handballfreunde, indem man die richtigen Showbands organisierte und selbst als es am Sonntag stark zu regnen begann, hatte man einen Plan B.

Gerne kommt man auch nächstes Jahr wieder nach Oberviechtach, wo Handball mit Freunden GEFEIERT wird – Tag und Nacht.